Direkt zum Inhalt springen.
Logo der Bundesnetzagentur

Hinweis: Diese Webseite ist für die von Ihnen genutzte Browser-Version nicht optimiert.

Rückkehr von Kohlekraftwerken an den Strommarkt

-

Im Rahmen des Kohleausstiegs wurden in der Vergangenheit Kohlekraftwerke abgeschaltet oder in die Netzreserve überführt. Nun kehren einzelne Kraftwerke wieder an den Strommarkt zurück.

Das Kohleverstromungsbeendigungsgesetz (KVBG) sieht einen stetigen Kohleausstieg vor. In diesem Zuge wurden in der Vergangenheit einzelne Kraftwerke stillgelegt oder in die Netzreserve überführt. Letztere dient dazu, Erzeugungskapazitäten für die Übertragungsnetzbetreiber bereitzuhalten, um kurzfristig Netzengpässe abzuwenden oder die Spannungshaltung zu sichern.

Einzelne Kraftwerke sind nun für begrenze Zeit an den Strommarkt zurückgekehrt und weitere sollen folgen. Seit Beginn des Angriffskrieges auf die Ukraine, sind die Großhandelspreise für Gas und in der Folge auch die Strompreise stark gestiegen. Der Gesetzgeber hat darauf reagiert und die Rückkehr von Kraftwerken möglich gemacht. Die Erhöhung des Stromangebots durch Kohlekraftwerke auf dem Markt soll dazu führen, dass weniger Strom durch Gaskraftwerke erzeugt wird. Die untenstehende Tabelle zeigt vollendete oder geplante Änderungen des Kraftwerksstatus an:

Kraftwerk

Brennstoff

Leistung

Erste Inbetriebnahme

Vorheriger Status

Marktrückkehr

Marl I

Steinkohle

258 MW

1940, 1971, 1983

KVBG 3. Ausschreibung

31.10.2022

Heizkraftwerk Stockstadt

Steinkohle

27 MW

1962

KVBG 3. Ausschreibung

01.11.2022

Modellkraftwerk Völklingen

Steinkohle

179 MW

1982

KVBG 3. Ausschreibung

31.10.2022

Heizkraftwerk Völklingen

Steinkohle

211 MW

1989

KVBG 3. Ausschreibung

31.10.2022

Scholven Block C

Steinkohle

345 MW

1969

KVBG 3. Ausschreibung

31.10.2022

Bergkamen A

Steinkohle

720 MW

1981

KVBG 3. Ausschreibung

31.10.2022

Farge

Steinkohle

350 MW

1969

KVBG 3. Ausschreibung

01.11.2022

Heyden 4

Steinkohle

875 MW

1987

Netzreserve

29.08.2022

Mehrum 3

Steinkohle

690 MW

1979

Netzreserve

01.08.2022

Bexbach

Steinkohle

726 MW

1983

Netzreserve

28.10.2022

Weiher 3

Steinkohle

656 MW

1976

Netzreserve

31.10.2022

Jänschwalde E

Braunkohle

500 MW

1987

Sicherheitsbereitschaft / Versorgungsreserve

05.10.2022

Jänschwalde F

Braunkohle

500 MW

1989

Sicherheitsbereitschaft / Versorgungsreserve

10.10.2022

Niederaußem E

Braunkohle

295 MW

1970

Sicherheitsbereitschaft / Versorgungsreserve

10/22

Niederaußem F

Braunkohle

299 MW

1971

Sicherheitsbereitschaft / Versorgungsreserve

10/22

Neurath C

Braunkohle

292 MW

1973

Sicherheitsbereitschaft / Versorgungsreserve

10/22

Stand: 21.11.2022

Im Bereich „Deutschland im Überblick – Kraftwerkskarte-/liste“ werden für Kraftwerksblöcke mit einer Nennleistung >100 MW Einspeisezeitreihen mit einem fünftägigen Verzug bereitgestellt. Dort kann nach Energieträgern, Unternehmen und verschiedenen weiteren Kriterien gefiltert werden. So lassen sich auch die Einspeisezeitreihen einiger der oben genannten Kraftwerke einsehen. Diese Daten können außerdem im Bereich „Daten herunterladen – Kraftwerksdaten“ in verschiedenen Formaten exportiert werden.

Zur Tickerhistorie